Navigation

Springe direkt zu

- -

A- A A+

Inhaltsbereich

16.09.2019

Klimaschutz konsequent weiter betreiben, ausbauen, aber keinen Notstand ausrufen!

„Wir haben auf Initiative der SPD in Homburg in den vergangenen Jahren bereits vieles für den Klimaschutz auf den Weg gebracht. Dies sollten wir in einem gemeinsamen Klimaplan konsequent weiter betreiben und auch mit den Ideen aller politischen Akteure in unserer Stadt weiter ausbauen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Wilfried Bohn. „Wenn wir einen Klimanotstand ausrufen, erinnert dies an Notstandsgesetze, und deshalb ist das aus unserer Sicht kein geeigneter Weg. Wir müssen möglichst alle Akteure bei diesem Thema positiv mitnehmen. Dazu eignet sich ein Notstand nicht, sondern das positive Handeln für die Zukunft“, so Bohn weiter.
In den vergangenen Jahren wurden viele städtische Gebäude energetisch saniert, es wurde begonnen, die Radwegeinfrastruktur zu verbessern und unsere Stadtwerke engagieren sich bei Photovoltaik, Windenergie und Energieeinsparung. Nicht zuletzt wurde konsequent das Gespräch mit den Homburger Industriebetrieben zur zukünftigen energiefreundlichen Ausrichtung gesucht. All dies geschah auf Initiative oder mit Unterstützung der SPD Homburg.
„Wir unterstützen Gespräche mit der Wirtschaftsministerin über die Ansiedlung einer Wasserstofftankstelle in Homburg. Das zeigt, dass wir uns nicht auf dem Erreichten ausruhen, sondern weiter konsequent Klimaschutz betreiben wollen, und dies gemeinsam mit den in Homburg angesiedelten Automobilzulieferern. Denn neben dem Klimaschutz ist für uns auch der Erhalt der Arbeitsplätze ein ganz zentrales Thema“, so Wilfried Bohn.
Darüber hinaus sind die Biosphäre und die gemeinsame Gesellschaft zur energetischen Einsparung, die mit dem Saarpfalzkreis gegründet wurde, wichtige Beispiele dafür, wie wir Klimaschutz nicht nur in Homburg, sondern in der gesamten Region vorantreiben können.
„Wir fordern deshalb alle politischen Akteure in unserer Stadt und im Kreis auf, sich bei der Erstellung eines Klimaschutzplans zu beteiligen“, erklärt Bohn abschließend.


Rechter Inhaltsbereich